Ambulante Operationen

Ambulantes Operieren

„Umhergehen, wandern“ ist lt. Duden die Übersetzung des Wortes „ambulant“ aus dem Lateinischen.

Im Sinne ambulanter Operationen ist damit gemeint, dass Patienten sowohl die Nacht vor als auch die Nacht nach der Operation zu Hause verbringen können. Dank des ständigen Fortschrittes bei Narkoseverfahren, Medizin-Technik und Operations-Verfahren können immer mehr Operationen unter ambulanten Bedingungen durchgeführt werden. Daraus ergeben sich Vorteile für den Patienten.

In Ländern wie z.B. den USA und England werden bereits rund 80 % der operativen Eingriffe unter ambulanten Voraussetzungen durchgeführt. Aber auch Deutschland verzeichnet in den letzten 10 Jahren eine deutliche Steigerung bei den ambulanten Operationen – und liegt bei etwa 37 %.

Um ambulante Operationen durchführen zu können müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Nicht jede Operation kann ambulant durchgeführt werden und nicht jeder Patient ist geeignet um sich ambulant operieren zu lassen.

Da Dr. Müller sowohl ambulant als auch stationär operiert, verfügt er über ausreichend Erfahrung in beiden Sektoren und wird Sie hierzu gerne beraten und die für Sie geeignetste Form der Operation empfehlen.



Gründe & Vorteile

Ambulantes Operieren – einfach zeitgemäß.

Ein großer Vorteil des ambulanten Operierens besteht darin, dass Patienten vom Arzt ihres Vertrauens operiert werden. Es operiert nicht ein unbekannter Arzt aus der Masse eines Krankenhauses, sondern der persönlich bekannte Arzt.

Der Arzt, welcher die Operation ambulant durchführt, ist zudem auch nach der Operation für den Patienten bei Fragen der Nachsorge oder bei auftretenden Problemen IHR Ansprechpartner.

Bei stationär durchgeführten Operationen im Krankenhaus ist dies nur maximal 2 Wochen möglich.

Sehr überzeugend ist auch die Zufriedenheit ambulant operierter Patienten. 97,8 Prozent der Befragten würden sich wieder ambulant operieren lassen, 98,8 % würden die Praxisklinik weiterempfehlen (ÄrzteZeitung 10.02.05).

Bei ambulant durchgeführten Operationen entfallen die bisweilen ausgeprägten psychischen Belastungen, die bei mehrtätigen Krankenhausaufenthalten auftreten können. Gerade Kinder und ältere Menschen sind besonders stark davon betroffen. Die Genesung findet in bekannter häuslicher Umgebung statt. Auf fremde sterile Klinikumgebung kann verzichtet werden. Die Heilung läuft dadurch besser, schneller und komplikationsloser ab.

Die Zahl der stetig steigenden Krankenhauskeime und damit schwerwiegenden Infektionen führt immer mehr Patienten dazu, die Operationen bevorzugt ambulant durchführen zu lassen.

Wie läuft eine ambulante Operation bei Dr. Müller ab?

Sie erhalten am Tag der Indikationsstellung und der ersten Aufklärung einen umfangreichen Flyer, der alle wichtigen Informationen über den Operationsablauf enthält, ausgehändigt.

Am Operationstag erscheinen Sie zum vereinbarten Zeitpunkt bitte nüchtern. Sie werden dann für den operativen Eingriff entsprechend vorbereitet und in den abgetrennten OP-Bereich in der Praxis (2 Operationssäle mit modernster und aktuellster Ausstattung) „eingeschleust“. Es können dann vor der Operation noch aufgekommene Fragen direkt mit Dr. Müller geklärt werden.

Nach der Operation werden Sie noch in unserem Überwachungsbereich (mit 4 Betten) beobachtet, bis Ihre Kreislaufwerte stabil sind und Sie bereit sind, die erste Mobilisation (mit Anleitung zur Benutzung der Unterarmgehstützen) durchzuführen.

Vor Ihrer  Entlassung spricht Dr. Müller noch mit Ihnen und erläutert die abgelaufene Operation und die durchgeführten Maßnahmen.

Am nächsten Tag erfolgt dann die Kontrolle in der Praxis und der erste Verbandwechsel.